Abnehmen – was hilft wirklich

Homeoffice – der Traum vieler Arbeitnehmer. Man kann sich die Zeit flexibel einteilen, nebenbei womöglich andere Sachen erledigen. Der Arbeitgeber trifft mit der Heimarbeit sinnvolle Maßnahmen, um die Angestellten von einer Ansteckung zu bewahren, andererseits wird die Arbeit fortgesetzt. Für die Arbeitnehmer ist es aber eine vollkommen neue Situation. Eine Herausforderung, bei welcher das Gleichgewicht herzustellen zwischen Gesundheit und Produktivität eine schwierige Aufgabe ist.

Quelle der Daten: https://de.statista.com

Gründe für Übergewicht

Generell ist wohl bekannt, dass mangelnde Bewegung durch vieles Sitzen eine negative Auswirkung auf das allgemeine Wohlbefinden hat. Mögliche Folgen sind: Rücken-, Nackenschmerzen, Krämpfe, Verdauungsprobleme und vor allem Übergewicht.
Andere Auslöser für Übergewicht sind ebenso falsche Ernährungsweise sowie spezielle Krankheitsbilder wie Schilddrüsenerkrankung. Hauptsächlich ist es so, dass man dem Körper mehr Nahrung zuführt, als man verbraucht. Das Ausbleiben von Bewegung unterstützt die Gewichtszunahme wesentlich.
Dieses Gleichgewicht wird durch einige Aspekte beeinflusst: Schlafqualität, Stress, Bewegungsdefizit, hormonelle Erkrankungen, Alkoholkonsum sowie Medikamentengebrauch. Aufgrund des BMI (Body-Mass-Index) lässt sich feststellen, ob man bereits an Übergewicht leidet. Sollte das der Fall sein, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Gewicht zu verlieren.

Wie nimmt man ab?

Der vielversprechendste Weg ist die Ernährungsumstellung. Dies kann in Kombination mit Bewegung/Sport zum dauerhaften Gewichtsverlust führen, ohne den vielgefürchteten Jo-Jo Effekt. Am besten mit einem Abnehmrechner berechnen wie viel Energie man wirklich braucht. Wie sieht eine Umstellung des Essverhaltens aus? Als Allererstes sollte man Kohlenhydrate reduzieren. Sie bestehen aus Zuckermolekülen, die den Insulinspiegel in die Höhe schießen lassen. Mit einer kohlenhydratarmen Ernährung können wir ihn wieder senken und unser Organismus kann wieder die Fette verbrennen.


Eine optimale Ernährung wäre eine, an der man morgens und mittags den Körper mit kohlenhydrathaltigen Speisen versorgt und abends eher leichte Kost zu sich nimmt. Die Mahlzeiten sollten Proteine, gesunde Fette und Gemüse enthalten. Aber auch Gemüse ist nicht gleich Gemüse. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass es kohlenhydratarme Gemüsesorten sind wie: Brokkoli, Salat, Sellerie, Zucchini, Spinat, Mangold, Gurke, Blumenkohl. Hier kann man ohne schlechtes Gewissen zugreifen. Sie sättigen und sind gesund.


Man sollte öfter am Tag essen, dafür kleinere Portionen. Der positive Nebeneffekt: Man hat kein Völlegefühl und schläft besser. Proteine soll man in Form von Fleisch: Hühnchen, Rind, Kalb zu sich nehmen. Fisch und Meeresfrüchte: besonders Lachs, Shrimps, Thun, Hering. Auch Eier eignen sich hervorragend beim Abnehmen. Proteine sind bekannt als Sattmacher. So kann man ohne Weiteres Kalorien einsparen. Ein wichtiger Aspekt, der den Körper beim Gewichtsverlust unterstützt, ist natürlich Sport. Es muss kein Leistungssport sein, es genügt, wenn man sich ausreichend bewegt. Viel Trinken ist das oberste Gebot. Ein erwachsener Mensch sollte durchschnittlich 2 – 2,5 l Wasser pro Tag trinken. Geeignet sind auch Kräutertees ohne Zucker. Süßgetränke wiederum sollten gemieden werden.

Psychologische Tricks um weniger oder anders zu essen

Es gibt einige psychologische Tricks, um weniger zu essen: Man darf nicht hungern! Wird das Hungergefühl nicht rechtzeitig gestillt, führt es bei der nächsten Mahlzeit dazu, dass man mehr isst. Daher ist es ratsam, bei Hunger zu kleinen Snacks greifen. Ein Stück Obst, eine Handvoll Nüsse tun es für gewöhnlich gleichermaßen. Sie sättigen und man kommt der Traumfigur ein ganzes Stück näher. Eine sinnvolle Beschäftigung fördert den Gewichtsverlust ebenfalls. Ist der Alltag gefüllt mit Aktivitäten, so bleibt die Langweile auf der Strecke und das Essen gerät in den Hintergrund.
Ein psychologischer Trick ist ebenso ein Foto aus den „dicken“ Jahren, welches man sich immer als „Mahnbild“ vor die Augen führen sollte. Laut einer Studie ist es bewiesen, dass man aus blauen Tellern unbewusst weniger isst. Beim Servieren die kleinen Teller bevorzugen, da erscheinen die Rationen größer. Eine große Rolle beim Abnehmen spielt das Kauen der Mahlzeit. Hier muss man sich Zeit nehmen. Je länger wir das Essen zerkauen, desto schneller werden wir satt. Und das Beste niemals für das Ende aufbewahren. Wir sind so konzentriert auf den Leckerbissen am Schluss und essen alles auf, obwohl wir vorher schon satt waren.

Gutes Video. Das sagt eine Ärztin


Mit dem starten des Videos akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung!


Niemals hungrig einkaufen! Hier besteht die Gefahr, dass Lebensmittel im Einkaufswagen landen, die dort keineswegs geplant waren. Eine Einkaufsliste bringt ebenso Vorteile. Man kauft gezielt nur die aufgeschriebene Essensware. Ein ebenfalls wichtiger Aspekt bei der Gewichtsabnahme ist der Schlaf. Ist man nicht ausgeschlafen, so befindet sich der Mensch in einem lethargischen Zustand und bewegt sich nicht ausreichend. Man ist schlecht gelaunt und greift zur Schokolade & Co. Daher immer auf genügend Schlaf achten. Hin und wieder sollte man der Lust nach Süßem auch nachgeben. Je mehr sich man etwas verbietet, desto reizvoller erscheint es einem. Demzufolge ab und zu auch mal eine Kleinigkeit naschen.


Zum Essen sich immer an den Tisch setzen ist ratsam. Die Nahrungsaufnahme sollte nie im Stehen oder vor dem Fernseher verzehrt werden. Beim Essen die volle Aufmerksamkeit auf die Mahlzeit lenken, so bleibt das Sättigungsgefühl erhalten. Die „verbotenen“ Sachen nicht in Reichweite aufbewahren. Je länger der Weg dorthin, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass man seltener danach greift.

Mehr Bewegung in den Alltag integrieren

Man sollte sich in Erinnerung rufen, wobei man Spaß hat. Mit Wandern kann man nicht nur schöne Landschaften sehen, nein, es unterstützt genauso die Gewichtsabnahme. Muss das Wohnzimmer nicht schon lange gestrichen werden? Eine fabelhafte Idee, es jetzt zu tun. Das Fahrrad steht unbenutzt in der Garage? Raus damit! Am frühen Morgen durch die Gegend joggen, wenn alle andere Schlafen. Eine Runde Schwimmen gehen und danach eine gute Massage genießen. Es gibt so viele Dinge, die uns das Leben bietet. Man muss sie nutzen! Nebenbei steigern sie unser psychisches Wohlbefinden.
Ist man mit der Straßenbahn unterwegs, dann kann man eine Station früher aussteigen und den Rest zu Fuß gehen. Es ist erstaunlich, was man unterwegs alles entdecken kann.

Diäten bringen nur kurzfristige Erfolge

Hilfreich sind Apps für Körpertrainings. Die Übungen werden individuell angepasst und bieten neben dem täglichen Training ebenso tolle Rezeptvorschläge mit Kalorienangaben. Diese sind problemlos schnell zuzubereiten. Diäten helfen zwar bei der Gewichtsreduktion, sind aber langfristig gesehen nicht effektiv.
Wer kennt das nicht – man hat eine Diät durchgestanden und kurze Zeit darauf hat man mehr Gewicht wie vorher. So etwas ist frustrierend. Diäten ändern die Ernährungsweise nicht – im Normalfall fällt man danach in das alte Essverhalten zurück. Je länger man sich gesund ernährt, verändert sich der Appetit und plötzlich empfindet man Hunger nach gesunder Nahrung. Die Lust nach Pizza schwindet. Nur das führt dauerhaft zur Gewichtsreduktion und dies wiederum kommt dem Wohlbefinden zugute.